7. April 2022

Mario Roman gewinnt bei Minus 400

Von Carsten Steinberg

Mario Roman von Sherco Factory Racing hat bei der Eröffnungsrunde der FIM Hard Enduro World Championship voll durchstarten können und die Minus 400 gewonnen. Der Spanier raste am dritten und letzten Tag des Minus 400 Main Events zum Gesamtsieg.

Der amtierende FIM Hard Enduro-Weltmeister Billy Bolt hat seinen Start in die Saison 2022 gut hinbekommen, wobei der Husqvarna Factory Racing-Fahrer den zweiten Platz belegte. Graham Jarvis kam mit einem Knall von der Verletzungsbank und brachte sein eigenes Jarvis Racing Team Husqvarna auf dem dritten Platz nach Hause.


  • Mario Roman sichert sich den ersten Hard-Enduro-Sieg des Jahres 2022
  • Billy Bolt und Graham Jarvis vervollständigen das Minus 400-Podium in Israel
  • Extrem hohe Temperaturen und ein intensiver Hard-Enduro-Kurs forderten die Fahrer aufs Äußerste

Nach zwei spannenden ersten Renntagen lief das Ergebnis der ersten Runde der FIM Hard Enduro World Championship 2022 auf das Minus 400 Main Event hinaus. Ein 75 Kilometer langer Kurs, der mit jedem Kilometer schwieriger wurde, wurde aufgrund der intensiven Hitze, mit der die Fahrer in Israel konfrontiert waren, noch anspruchsvoller.

Wade Young und Mario Roman

Shercos Wade Young – Sieger an Tag zwei – zeigte, dass er von den extremen Temperaturen unbeeindruckt ist und wollte am dritten Tag den Sieg erringen und sofort das Tempo vorgeben. Der Südafrikaner sah vorne bequem aus, als er relativ mühelos durch das rutschige Gelände und die felsigen Anstiege navigierte.

Billy Bolt – Sieger des ersten Tages – saß hinter ihm auf dem zweiten Platz und nachdem er als Vierter gestartet war, stürmte Mario Roman nach vorne. Beim Betreten des Servicepunktes wurde das Trio gruppiert und als sie die zweite Hälfte des Rennens begannen, ging der Kampf los.

Die letzten Schlüsselabschnitte würden sich als entscheidend für das Ergebnis des Podiums erweisen. In einem hochtechnischen Bouldergarten, der durch die ofenartige Hitze, die die Felsen brannte, noch schwieriger wurde, machte Roman seinen Zug. Er übernahm die Führung im Rennen und schaffte es, eine Lücke zu seinen Rivalen zu schaffen und von dort bis zur Ziellinie wurde er nie herausgefordert und holte sich einen Vorsprung von sieben Minuten zum Sieg.

Für Bolt blieben die Siegeshoffnungen aus. Immer noch mit einer Handgelenksverletzung und einem entschlossenen Römer konfrontiert, musste er sich in Israel mit dem zweiten Platz begnügen.

Der Kampf um die letzte Stufe des Podiums entwickelte sich in der Schlussphase schnell, wobei die letzten technischen Schlüsselabschnitte keine Gefangenen machten. Nach einem langsamen Start kam Graham Jarvis auf einen starken Aufschlag und war plötzlich im Rennen. Fehler von Young öffneten eine Lücke und der schlaue Brite nutzte den Vorteil, um Dritter zu werden.

Alfredo Gomez (GASGAS) vom AG Racing Team 89 war ein weiterer Fahrer, der in der Schlussphase unterwegs war, und auch er profitierte von Youngs späten Fehlern, um sich auf den vierten Platz vorzukämpfen. Trotz eines starken Starts wurden Youngs Fehler auf den letzten Anstiegen zu seinem Verhängnis. Da er keine Zeit hatte, sich neu zu formieren, war der Südafrikaner natürlich mit dem fünften Platz enttäuscht.

„Oh Mann, es ist unglaublich, diesen Sieg zu holen. Was für ein Saisonstart! Ich habe das Gefühl, dass es lange her ist seit meinem letzten großen Sieg. Insgesamt war das Rennen für seine erste Ausgabe sehr gut. Die gesamten drei Tage waren hart mit dem Gelände und der Hitze. Heute war ein Kampf. Ich startete als Vierter und konzentrierte mich auf mein eigenes Tempo. Im technischen Gelände habe ich zu ihnen aufgeschlossen und nach dem Aufschlag wieder nach vorne gekämpft. In den letzten wichtigen Abschnitten habe ich meinen Zug gemacht und den Sieg geholt.“

Mario Roman

„Es war auf jeden Fall ein körperlicher Start in die Saison. Nach einer vollen Superenduro-Saison war ich etwas schlecht vorbereitet, hierher zu kommen. Wenn man bedenkt, wie wenig Zeit ich vor Israel mit dem Zweitakter verbracht habe, bin ich mit dem zweiten Platz zufrieden. Am Servicepunkt konnte ich sehen, dass die Reifen von Mario und Wade in einem besseren Zustand waren, also wusste ich, dass ich einfach bis zum Ende durchhalten musste, um ein Podiumsergebnis zu sichern.“

Billy Bolt

„Es fühlt sich großartig an, wieder Rennen zu fahren, und noch besser, auf dem Podium zu stehen. Es war ein langer Weg der Genesung, um an diesen Punkt zu gelangen. Der erste Teil des heutigen Rennens war schnell und ich fühlte mich nicht wohl dabei, sofort mit den Top-Jungs zu fahren – ich denke immer noch an mein Knie. Aber nach dem Service Point habe ich mich eingelebt und Fortschritte gemacht. Die Felspassage am Ende war die Entscheidung und ich habe dort Platz drei gemacht.“

Graham Jarvis

Der nächste Lauf zur FIM Hard Enduro World WM

Nach der extremen Hitze und dem trockenen Terrain am Toten Meer in Israel führt die FIM Hard Enduro World Championship nun vom 18. bis 21. Mai mit der Xross Hard Enduro Rally zur zweiten Runde tief in die serbischen Berge.

Ergebnisse – Minus 400, Tag 3

Minus 400 Main Event

  1. Mario Roman (Sherco) 3:48,24; 2. Billy Bolt (Husqvarna) 3:55:37; 3. Graham Jarvis (Husqvarna) 3:58:00; 4. Alfredo Gomez (GASGAS) 4:03:08; 5. Wade Young (Sherco) 4:06:48; 6. Teodor Kabakchiev (Husqvarna) +2CP, 3:11:33; 7. Dominik Olszowy (GASGAS) +2CP, 3:11:58; 8. Michael Walkner (GASGAS) +2 KP. 3:15:42; 9. David Cyprian (KTM) +2 KP, 3:24:52; 10. Francesc Moret (Rieju) +2CP 3:26:19…

Meisterschaftsstand (nach Runde 1 von 8)

  1. Mario Roman (Sherco) 20 Punkte; 2. Billy Bolt (Husqvarna) 17 Punkte; 3. Graham Jarvis (Husqvarna) 15 Punkte; 4. Alfredo Gomez (GASGAS) 13 Punkte; 5. Wade Young (Sherco) 11 Punkte; 6. Teodor Kabakchiev (Husqvarna) 10 Punkte; 7. Dominik Olszowy (GASGAS) 9 Punkte; 8. Michael Walkner (GASGAS) 8 Punkte; 9. David Cyprian (KTM) 7 Punkte; 10. Francesc Moret (Rieju) 6 Punkte

Quelle: Wess


//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js
(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Der Beitrag Mario Roman gewinnt bei Minus 400 erschien zuerst auf Enduro.de – Magazin.



Quelle: Enduro.de