24. März 2020

Interview: Billy Bolt – SuperEnduro Weltmeister 2020

Von Carsten Steinberg

Billy Bolt erholte sich bestmöglich von einer Verletzung und gewann die diesjährige FIM SuperEnduro-Weltmeisterschaft, um Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing den Indoor-Titel zu holen. Nach dem Ende seiner Rookie-Kampagne als Zweiter im Jahr 2018 musste einer der vielversprechendsten Fahrer der Scene nach einer schweren Beinverletzung kurz nach dem Gewinn des World Enduro Super Series-Titels die SuperEnduro-Saison 2019 aussetzen.

2020 – Billy Bolt sein Jahr

Für 2020 war Bolt entschlossen, endlich zu zeigen, wozu er fähig war. Mit der Husqvarna FE 350 holte er sieben Rennsiege nach zwölf Starts. Damit holte sich Billy den Titel mit Stil und bewies sich Indoor und Outdoor als Weltmeister.

Fragen an Billy

Wo lagen Ihre Erwartungen nach dem verletzungsbedingten Ausfall der Serie 2019 in der ersten Runde? Haben Sie geglaubt, Sie könnten sofort ein ernstzunehmender Titelanwärter werden?

Billy Bolt : „Als ich mit anderen Fahrern getestet und trainiert habe, hatte ich ein Gefühl dafür, wo ich mich befand, und ich war zufrieden mit meiner Geschwindigkeit in der ersten Runde, basierend auf ihrer Geschwindigkeit. Sobald Sie das Stadion betreten, ändern sich natürlich die Dinge. Außerdem war Polen immer noch nur mein sechstes SuperEnduro-Rennen und ich hatte auch in der Halle eine komplette Saison verpasst. Ich war nervös, aber zuversichtlich, wie ich mich vorbereitet hatte. “

Sie haben während der gesamten Saison viel über Beständigkeit gesprochen. Wie schwierig ist es, das in SuperEnduro zu finden, besonders in der Hitze des Gefechts?

„Es ist unglaublich schwierig, in SuperEnduro konstant zu bleiben. Wenn die Startreihenfolge für das zweite Rennen umgekehrt ist, kann dies die Dinge wirklich durcheinander bringen, da viel Überholen wird. Aufgrund der Intensität jedes Rennens ist es schwierig, konstant zu bleiben. So viele Veränderungen, die es zu einem so aufregenden Sport machen. Ich habe viel daran gearbeitet, meine Konstanz in Spanien und Ungarn zu verbessern, und konnte so fünf der sechs Rennen gewinnen. Insgesamt habe ich sieben Rennen in 12 Starts gewonnen. “

Bei drei von vier Gelegenheiten die Superpole zu bekommen, ist ein ziemlicher Kontrast zu Ihrer Saison 2018. Was hast du gelernt, um in einer Qualifikationsrunde so schnell zu werden?

„Superpole war etwas, das ich seit meiner ersten Saison unbedingt verbessern wollte. Ich war 2018 schrecklich dabei. Damals hatte ich Mühe, mich auf die meiner Meinung nach schnellste Linie auf dem Kurs festzulegen. Ich habe zu viel Zeit damit verbracht zu beobachten, was andere taten. Sogar auf der Sichtungsrunde habe ich mich immer noch gefragt ob das die beste Zeit sein kann. Zu oft bin ich abgestürzt, weil ich nicht genug engagiert war. Jetzt habe ich das hinter mich gebracht. Ich habe mehr Vertrauen in mich und den Prozess gewonnen. Superpole-Leistungen waren wahrscheinlich eine der größten Verbesserungen, die ich in diesem Jahr vorgenommen habe. “

Deutschland war eine technische Strecke, auf der viele das Gefühl hatten, dass Sie dominieren würden, aber es war wohl Ihre härteste Runde. War es einfach ein Fall von zu starkem Druck, zu starkem Verlangen zu gewinnen?

„Deutschland war ein schwieriger Weg, es richtig zu machen. Ich fühlte mich gut im Training und hatte andere Linien als die meisten Menschen. Mein Rhythmus in der Matrix- und Rock-Ecke war viel schneller als bei allen anderen, aber leider gibt es keine Punkte zum Üben. Ich habe es in der Nacht einfach nicht zusammengestellt. Ich war verärgert darüber, wie ich Superpole gefahren bin und bin dann gestürzt als ich das Eröffnungsrennen angeführt habe. Erst nach dem Event habe ich mir das Video des Rennens angesehen und festgestellt, dass ich vor diesen Fehlern einen Vorsprung von etwa 15 Sekunden hatte. Danach habe ich gelernt, meine Rennen besser zu managen und darauf zu achten, wer um mich herum ist, wenn ich führe. “

Der wohl schwierigste Teil des SuperEnduro-Rennens sind die Strecken selbst – die Bedingungen ändern sich im Laufe der Nacht und von Runde zu Runde. Wie wichtig ist es, ein Team wie Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing in Ihrer Ecke zu haben?

„Die Prestige-Klasse darf die Strecke nicht fahren, wenn sie frisch ist. Viele Kategorien haben bereits einige Zeilen festgelegt, sodass sich dies für uns nicht zu drastisch ändert. Training und Zeittraining können jedoch ziemlich hektisch sein, da wir nicht so viel Zeit auf der Strecke haben. Ein Team wie Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing in meiner Ecke zu haben, ist also entscheidend. Sie entdecken während ihrer Entwicklung neue Linien und geben nach jeder Sitzung Feedback, damit wir unser Bestes geben können, wenn das Starttor fällt. “

Obwohl Sie ein „größerer“ Fahrer sind, sind Sie die FE 350 für SuperEnduro gefahren. Bietet es Ihnen das richtige Gleichgewicht zwischen Kraft, Geschwindigkeit und Beweglichkeit?

Ich bevorzuge die FE 350 für SuperEnduro. Sie können sehr aggressiv sein und das passt zu meinem Stil in Innenräumen. Es ist auch leichter als das mit der FE 450, was bedeutet, dass ich es besser durch die Abschnitte bewegen kann, wie Sie es beim FE 250 tun würden. Es hat das Beste aus beiden Welten und ist jetzt das Motorrad der Wahl für Indoor-Läufe. “

Hat Sie ein zweifacher Weltmeister – Indoor und Outdoor – überrascht, wie weit Sie in so kurzer Zeit gekommen sind?

„Ja, es ist ein verrücktes Gefühl. Ich bin jetzt zweimaliger Weltmeister im Alter von 22 Jahren. Und ich bin auch relativ neu in diesem Sport – ich habe erst vor vier Jahren angefangen, ein Enduro-Motorrad zu fahren. Ich bin stolz darauf, wie weit ich gekommen bin, aber gleichzeitig habe ich immer noch das Gefühl, dass ich erst anfange und mir noch viel mehr beweisen muss. „

Obwohl wir derzeit aufgrund von COVID-19 vor einer herausfordernden Outdoor-Saison stehen sind Körper und Geist jetzt an einem guten Ort, um diesen Siegeszug in die WESS Enduro-Weltmeisterschaft weiter zu tragen und um den Weltmeistertitel zu kämpfen, den Sie 2018 gewonnen haben?

„Die Situation, in der wir uns befinden, ist frustrierend, aber die Gesundheit der Menschen ist zu diesem Zeitpunkt wichtiger als die Rennergebnisse. Ich bin in guter Form und freue mich darauf, Rennen zu fahren, wenn wir den Anruf erhalten. Ich fühle mich gut, obwohl mein Bein noch nicht zu 100 Prozent ist. Wenn wir eine längere Pause im Rennsport haben, werde ich das zu meinem Vorteil nutzen, um weiter zu rehabilitieren und auf dem aufzubauen, was ich bisher damit erreicht habe. “

Social Media ist ein wichtiger Bestandteil eines professionellen Athleten, und Sie bringen mit Sicherheit Feuer ins Spiel. Mögen Sie es, diese Videoclips zu erstellen, und helfen sie Ihnen dabei, die Grenzen des Möglichen auf einem Motorrad zu erweitern?

„Ich genieße es sehr und hoffe, dass es auf dem Bildschirm angezeigt wird. Wie alles hat Social Media seine Vor- und Nachteile, aber es ist gut, diese Videos zu teilen und zu zeigen, dass wir auch eine lustige Seite unseres Fahrens haben. Es geht nicht immer darum, die Motos einzubauen. Ich werde auch gerne kreativ und es ist cool, dass die Leute das zu genießen scheinen. Wenn es jemandem den Tag verschönert, bin ich glücklich. “

Was bedeutet es schließlich, im Dezember als Weltmeister mit der Nummer 1 zu SuperEnduro zurückzukehren?

„Im Moment fühlt es sich seltsam an, SuperEnduro-Weltmeister zu sein, weil ich diese Podiumsfeier am Ende der Saison nicht bekommen habe. Aber wenn ich im Dezember mit der Nummer 1 auf meinem Husqvarna nach Polen zurückkehre, wird dies definitiv zementieren, was in diesem Jahr erreicht wurde. Wenn ich darüber nachdenke, was in den letzten 12 Monaten passiert ist, trifft es mich. Letztes Jahr saß ich im Krankenhaus und fragte mich, ob mein Fuß jemals wieder funktionieren würde, während ich beobachtete, wie das Rennen ohne mich weiterging. Es ist großartig für mich und das gesamte Team, so dominant zurück zu kommen. Wir müssen endlich zeigen, wozu wir die ganze Zeit fähig waren. “

Text & Fotos: Husqvarna Motorcycles

Der Beitrag Interview: Billy Bolt – SuperEnduro Weltmeister 2020 erschien zuerst auf Enduro.de – Magazin.

Quelle: Enduro.de