31. Juli 2022

EnduroGP Slowakei: Rubrecht ist der Gesamtsieger – Luca Fischeder erstmal auf Platz 1 (J1) – Videohighlights

Von Carsten Steinberg

Wil Ruprecht holt schlammigen Sieg beim WPTGlobal EnduroGP der Slowakei

Tag 1

Wil Ruprecht von TM Racing hat den Eröffnungstag des Wettbewerbs in der fünften Runde der WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft in Gelnica, Slowakei, gewonnen. An einem nassen und schlammigen Renntag beim GP der Slowakei schnitt der Australier im letzten Test des Tages gut ab und verdrängte Andrea Verona von GASGAS Factory Racing um 11 Sekunden für den Sieg. Steve Holcombe von Beta Factory Racing hatte Spaß bei den schwierigen Bedingungen und wurde Gesamtdritter.


Wil Ruprecht

Ein neuer Sieger ging im Enduro Junior hervor, wobei Max Ahlin (Beta) seinen ersten Saisonsieg sicherte, während Samuli Puhakainen mit dem Sieg im Enduro Youth einen weiteren Sieg für TM Racing erzielte.

enduro croatia


Sensationell ist der Sieg von Luca Fischeder! Er gewann erstmalig die Junioren 1 Klasse und fuhr den 2. Platz in der Junioren-Gesamtwertung ein. Wir gratulieren zu diesem grandiosen Ergebnis!

  • Wil Ruprecht holt Auftaktsieg beim GP der Slowakei
  • Andrea Verona und Steve Holcombe schlossen sich ihm auf dem EnduroGP-Podium an
  • nasse und schlammige Bedingungen sorgen für ein spannendes und hart umkämpftes Rennen

Nach den heißen, trockenen und staubigen Bedingungen der vierten Runde in Portugal Anfang dieses Monats wurden die Teilnehmer in der fünften Runde der WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft in Gelnica, Slowakei, mit kühleren, feuchteren und schlammigeren Bedingungen begrüßt. Anhaltende Wolken sorgten dafür, dass die Bedingungen auf dem optimalen Niveau knifflig und herausfordernd blieben. Den Schlamm zu meistern und sich an wechselnde Rennlinien anzupassen, war der Schlüssel zum Erfolg.

Ruprecht und Verona kämpfen um EnduroGP-Sieg

Am Freitagabend war es Brad Freeman von Beta Factory Racing, der den AKRAPOVIC Super Test anführte und heute Morgen mit einem knappen Vorsprung von einer Sekunde auf den Tabellenführer Andrea Verona startete. Und Freeman verpasste keinen Schlag, als er durch den Eröffnungs-POLISPORT-Extremtest stürmte, um seinen Vorsprung auf fast sechs Sekunden auszubauen.

Ruprecht fand jedoch allmählich seinen Rhythmus und fuhr beim ACERBIS Cross Test die schnellste Zeit, um diesen Vorsprung auf zwei Sekunden zu reduzieren. Mit einer Länge von über 14 Minuten sollte der JUST1 Enduro Test einen großen Einfluss auf die Ergebnisse haben. Mit Verona und Ruprecht, die jeweils 1: 2 gingen, rückte das Paar an die Spitze der Gesamtwertung, während Freeman vom ersten auf den fünften Platz abrutschte.

In Runde zwei war Freeman beim POLISPORT Extreme Test erneut Schnellster und rückte auf Platz vier vor. Ruprecht führte, aber nur knapp, mit einer unglaublichen Hundertstelsekunde zwischen Ruprecht und Verona. Holcombe lag sechs Sekunden zurück und hielt den Druck aufrecht.

Am Ende der zweiten Runde hatten sich die Positionen noch einmal geändert, Verona führte nun mit drei Sekunden Vorsprung. Holcombe war immer noch Dritter, verlor aber an Boden. Beim letzten Test des Tages, dem ACERBIS Cross Test, hatte Verona einen Vorsprung von drei Sekunden vor Ruprecht. Das Glück war jedoch nicht auf seiner Seite und mit zwei Stürzen des Italieners war es genau das, was Ruprecht brauchte, um den Sieg zu erringen.

Hinter Ruprecht und Verona beendete Holcombe – angestachelt durch den Sieg im abschließenden POLISPORT Extreme Test – seinen Tag als Gesamtdritter. Josep Garcia von Red Bull KTM Factory Racing kehrte in den Rennsport zurück, nachdem er die vierte Runde aufgrund einer Verletzung verpasst hatte. Er wurde Vierter. Freeman vervollständigte die Top 5.

Klassensiege für Verona, Ruprecht und Freeman

In Enduro1 gab es keinen Wechsel des Rennsiegers, wobei Verona mit einem souveränen Vorsprung von einer Minute und 36 Sekunden auf den Sieg fuhr. Thomas Oldrati von Honda Redmoto World Enduro fuhr solide auf den zweiten Platz. Matteo Cavallo von TM Racing komplettierte die Top Drei.

Mit seinem EnduroGP-Sieg in der einen Gesäßtasche fügte Ruprecht den Enduro2-Sieg seiner anderen Tasche hinzu. Holcombe wurde Zweiter, Garcia rundete das Podium ab. Freeman nutzte seinen starken Start heute Morgen und kontrollierte Enduro3, um den Sieg zu erringen. Mikael Persson von Husqvarna Factory Racing hatte einen engen Kampf mit Matteo Pavoni (TM) und wurde Zweiter.

In der Klasse Enduro Junior feierte Max Ahlin (Beta) seinen ersten Saisonsieg. Der Spitzenreiter von Point, Zach Pichon, hatte einen starken Start, verlor aber beim ersten JUST1-Enduro-Test viel Zeit, um in der Running Order nach unten zu rutschen. Ahlin gewann diesen Test, um an die Spitze des Rennens zu gehen, und hielt daran fest, den Sieg zu erringen. Der Deutsche Luca Fischeder (Sherco) wurde Zweiter, Pichon rückte auf den dritten Platz vor.

Die Enduro-Jugendklasse gehörte am ersten Tag in Gelnica Samuli Puhakainen (TM). Er genoss die Bedingungen eindeutig und fuhr klar zu einem 47-Sekunden-Vorsprung vor Harry Edmondson von Fantic. Shercos Thibault Giraudon rundete das Podium ab.

Wil Ruprecht (TM Racing): „Ich hatte das Glück, heute zu gewinnen, aber ich war mit meiner Fahrt nicht ganz zufrieden. Nach meinem Sturz beim GP von Portugal war meine Radzeit vor diesem Rennen etwas begrenzt, aber hey, ich werde definitiv gewinnen, wenn ich kann! Es ist auch mein erster Sieg im Nassen und Schlamm, das war cool. Hoffentlich schaffe ich das morgen wieder.“

Andrea Verona (GASGAS): „Es war ein guter Tag. Es gab heute einige Fehler, aber das passierte bei diesen schlammigen Bedingungen immer. Insgesamt war ich konstant und ich glaube, ich war sogar in Führung, als ich in den letzten Test ging, bis ich zweimal stürzte. Hoffentlich kann ich morgen auf zwei Rädern bleiben!“

Steve Holcombe (Beta): „Es war ein guter Tag, es war großartig, auch einen so guten Enduro-Test zu haben. Natürlich gab es ein paar Stellen, an denen ich mich verbessern konnte, aber das werde ich morgen versuchen. Heute als Dritter auf dem Podium zu stehen, war mit Sicherheit ein toller Start ins Wochenende.“

Ergebnisse: Runde 5 – GP der Slowakei EnduroGP Tag 1

  1. Wil Ruprecht (TM Racing) 1:03:55,70; 2. Andrea Verona (GASGAS) 1:04:07.24; 3. Steve Holcombe (Beta) 1:04:13,55; 4. Josep Garcia (KTM) 1:04:51,84; 5. Brad Freeman (Beta) 1:05:00,63; 6. Thomas Oldrati (Honda) 1:05:43,84; 7. Mikael Persson (Husqvarna) 1:05:44,26; 8. Matteo Pavoni (TM Racing) 1:05:53,49; 9. Nathan Watson (Honda) 1:05:55,68; 10. Leo Le Queré (Sherco) 1:06:02.17…

Enduro Junior

  1. Max Ahlin (Beta) 1:06:51,54; 2. Luca Fischer (Sherco) 1:07:05,57; 3. Zach Pichon (Sherco) 1:07:12,90; 4. Roni Kytonen (Honda) 1:07:50,78; 5. Luc Fargier (Beta) 1:07:51,55…

Enduro-Jugend

  1. Samuli Puhakainen (TM Racing) 1:08:39,70; 2. Harry Edmondson (Fantasie) 1:09:27,43; 3. Thibault Giraudon (Sherco) 1:09:34,85; 4. Kevin Cristino (Fantasie) 1:09:55,68; 5. Lorenzo Bernini (Beta) 1:11:00.01

Tag 2

Ruprecht vor Holcombe

Wil Ruprecht von TM Racing feierte in der fünften Runde der WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft ein perfektes Wochenende, nachdem er am Sonntag in Gelnica, Slowakei, den Sieg errungen hatte. Der Australier war in Topform, als er die nassen und rutschigen Bedingungen überwand und ganz oben auf dem EnduroGP-Podium stand.

Steve Holcombe von Beta Factory Racing schob Ruprecht ganz nach vorne und wurde knapp eine halbe Sekunde hinter ihm Zweiter. Nach seiner Verletzung kehrte Josep Garcia von Red Bull KTM Factory Racing als Dritter auf das Podium zurück. Roni Kytonen von Honda Redmoto World Enduro holte sich den Sieg im Enduro Junior, während Kevin Cristino von Fantic den Enduro Youth gewann.

  • Wil Ruprecht holt in der Slowakei zwei Siege aus zwei Starts
  • Steve Holcombe wird mit nur vier Zehntelsekunden Rückstand Zweiter
  • Andrea Verona behält seine Führung in der EnduroGP-Meisterschaft
  • Luca Fischeder beendet den Tag auf dem Podiumsrang 3 (J1)

Regen über Nacht, der bis in den Morgen andauerte, begrüßte die Teilnehmer des zweiten Tages der fünften Runde der WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft in Gelnica, Slowakei. Die bereits angeschlagenen Sonderprüfungen sollten sich heute Morgen als umso herausfordernder erweisen, bevor das nasse Wetter in der zweiten Tageshälfte nachließ.

Nachdem er gestern gezeigt hatte, dass er ein Australier ist, der den Schlamm meistern kann, wollte Wil Ruprecht heute erneut nach Hause hauen. Unbeeindruckt von den rutschigen Bedingungen war er in Runde eins beeindruckend anzusehen. Bei den ersten drei Sonderprüfungen war er der Schnellste und baute einen Vorsprung auf, der sich letztendlich als zu viel für alle anderen erweisen würde.

Steve Holcombe, der in Runde eins langsam in Gang kam, fand in Runde zwei etwas mehr Tempo und attackierte Ruprecht. Mit dem Sieg im zweiten ACERBIS Cross Test schloss er leicht auf. Mit 12 Sekunden Vorsprung auf Ruprecht im anschließenden JUST1 Enduro Test war Steve auf einem guten Weg.

Als er den letzten POLISPORT Extreme Test beendete, lag er immer noch fast 11 Sekunden hinter Ruprecht und musste beim letzten ACERBIS Cross Test eine herausragende Leistung erbringen, um den Sieg zu erringen. Der siebenmalige Weltmeister gab sein Bestes, machte sich an die Arbeit und fuhr die schnellste Zeit des Tages. Doch das reichte nicht und nach über einer Stunde gezeiteter Sonderprüfungen fehlten ihm nur vier Zehntelsekunden zum Sieg.

Der Spanier Josep Garcia baute das ganze Wochenende über Tempo auf und kämpfte sich heute auf das Podium. Nachdem er seine kürzliche Verletzung hinter sich gelassen hat, wird der KTM-Fahrer dieses Ergebnis begrüßen, wenn er nächstes Wochenende zum GP von Ungarn aufbricht.

Thomas Oldrati (Honda) hatte einen großartigen Tag im Büro und raste auf den vierten Gesamtrang. Der Italiener fuhr beim letzten JUST1-Enduro-Test die schnellste Zeit, um den fünftplatzierten Andrea Verona von GASGAS Factory Racing um zwei Sekunden zu verdrängen. Verona behält weiterhin seine Gesamtführung in der Meisterschaft.

Oldrati dreht Verona den Spieß um und gewinnt Enduro1

Im Enduro1 endete Veronas Siegesserie schließlich im Regen in Gelnica. Nach neun Siegen in Folge war Oldrati heute an der Reihe, die oberste Stufe des Podiums zu genießen. Mit Verona als Zweitem füllte Matteo Cavallo von TM Racing eine rein italienische Top 3 in Enduro1 aus.

Die Ergebnisse von Enduro2, einer der wohl wettbewerbsfähigsten Klassen, spiegelten die von EnduroGP wider, wobei Ruprecht, Holcombe und Garcia die ersten drei Plätze belegten. Nathan Watson (Honda) und Albin Elowson (Husqvarna) belegten die Plätze vier und fünf.

Brad Freeman von Beta Factory Racing war wieder einmal der Fahrer, den es in Enduro3 zu schlagen galt. Der Brite hatte im Regen das Maß seiner Klassenkameraden und wurde 45 Sekunden vor Mikael Persson von Husqvarna Factory Racing Zweiter. Matteo Pavoni (TM) wurde Dritter.

Enduro Junior sah den Finnen Roni Kytonen auf die oberste Stufe des Podiums zurückkehren. Der Honda-Fahrer legte beim JUST1-Enduro-Test richtig los und gewann beide Läufe. Zach Pichon vom Team Sherco CH Racing wurde am zweiten Tag in Folge Zweiter, während der Sieger des ersten Tages, Max Ahlin (Beta), Dritter wurde.

Luca Fischeder erklimmt abermals das Podium in der J1 Klasse und sichert sich den 3. Rang. In der Gesamtwertung aller Junioren wird er 5.

In der Enduro-Jugend gewann Kevin Cristino von Fantic. Der Italiener war bei den rutschigen Bedingungen beeindruckend stark und gewann fünf der acht Sonderprüfungen des Tages. Harry Edmondson von Fantic behauptet seine Führung an der Spitze der Gesamtwertung mit einem weiteren zweiten Platz. Albert Fontova (KTM) genoss seinen ersten Podiumsbesuch im Jahr 2022 mit dem dritten Platz.

Die WPTGlobal FIM EnduroGP World Championship wird vom 5. bis 7. August in Zalaegerszeg, Ungarn, mit der sechsten Runde fortgesetzt.

Wil Ruprecht (TM Racing): „Die Strecken waren heute Morgen durch den Regen über Nacht so rutschig. Ich bin heute Morgen hart rausgegangen und es hat mir geholfen, einen großen Vorsprung aufzubauen. Aber ich habe in der letzten Runde darunter gelitten. Der 15-minütige Enduro-Test war harte Arbeit. Steve kam stark zurück, aber ich schaffte es gerade noch, ihn zurückzuhalten. Insgesamt war es großartig, mit einem Doppelsieg so zurückzuschlagen.“

Steve Holcombe (Beta): „Es war ein gutes Wochenende. Ich habe die Sonderprüfungen sehr genossen. Sie waren richtig lang, und ich liebe das. Normalerweise habe ich mehr Vertrauen in den Schlamm, aber heute Morgen hatte ich mit Fehlern zu kämpfen. Als der Regen nachließ, bekam ich es zusammen und kämpfte um den Sieg. Es fühlte sich gut an, das wieder zu tun. Es ist auf jeden Fall ein riesiger Vertrauensschub, wenn wir nächstes Wochenende nach Ungarn reisen.“

Josep Garcia (KTM): „Es war ein gutes Wochenende für meine Ergebnisse, aber körperlich ziemlich hart nach meiner Verletzung. Ich muss noch den Rennspeed wieder aufbauen. Ich war heute morgen müde, fühlte mich aber mittags gut, bis mich ein Sturz beim Kreuztest zurückwarf. Aber ich bin mit dem dritten Gesamtrang heute zufrieden. Darauf kann man in Ungarn aufbauen.“

Roni Kytonen (Honda): „Ich bin etwas langsam gestartet, aber ab Runde zwei gut gefahren. Ich hatte beim Enduro-Test eine gute Pace und das hat sicher geholfen. Ich freue mich über diesen Sieg.“

Kevin Cristino (Fantic): „Ich habe von Anfang an hart gepusht und hatte beim Enduro-Test gute Zeiten. Ich habe hart gearbeitet, um zu diesem Tempo zurückzukehren, also freue ich mich jetzt darauf, für den Rest der Saison weiter zu kämpfen.“

Ergebnisse: Runde 5 – GP der Slowakei EnduroGP TAG 2

  1. Wil Ruprecht (TM Racing) 1:04:45,73; 2. Steve Holcombe (Beta) 1:04:46,18; 3. Josep Garcia (KTM) 1:05:22,87; 4. Thomas Oldrati (Honda) 1:05:38,57; 5. Andrea Verona (GASGAS) 1:05:40,97; 6. Brad Freeman (Beta) 1:05:44,38; 7. Nathan Watson (Honda) 1:06:01,55; 8. Mikael Persson (Husqvarna) 1:06:29,46; 9. Matteo Cavallo (TM Racing) 1:06:47,49; 10. Matteo Pavoni (TM Racing) 1:06:54,98…

Meisterschaftsstand (nach Runde 5 von 7) EnduroGP

  1. Andrea Verona (GASGAS) 161 Punkte; 2. Wil Ruprecht (TM Racing) 150 Punkte; 3. Nathan Watson (Honda) 123 Punkte; 4. Josep Garcia (KTM) 115 Punkte; 5. Thomas Oldrati (Honda) 106 Punkte…

Alle Ergebnisse findet man –HIER– !

Quelle: EnduroGP


//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js
(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Der Beitrag EnduroGP Slowakei: Rubrecht ist der Gesamtsieger – Luca Fischeder erstmal auf Platz 1 (J1) – Videohighlights erschien zuerst auf Enduro.de – Magazin.



Quelle: Enduro.de